header2
Das Museum         
Kindheit und Jugend  
gehört zur Stiftung    
Stadtmuseum Berlin   

logo

hk1 hk2 hk3 hk4 hk5 hk6 hk7
Archiv - Sonderausstellung  


Schule in der DDR der 1970er Jahre


Laufzeit: 30. November 2007 bis auf  weiteres.

Die Ausstellung thematisiert einen kleinen Ausschnitt des politischen Systems der DDR und der Lebensverhältnisse der Menschen, die in ihr lebten, nämlich das Erziehungs- und Bildungssystem der 1970er Jahre, „die Schule“, von der eine ganze Generation entscheidend geprägt wurde.

Es ist die Generation der Eltern jener nach dem Fall der Mauer geborenen Jugendlichen, die zu wenig über die DDR wissen, sie aber dennoch positiv beurteilen. „Berliner Schüler verklären die DDR“ und ähnlich lauten derzeit die Schlagzeilen in Presseberichten über eine neue Umfrage. Konstatiert wird, daß die Lehrer versagen.
Doch was erzählen eigentlich Eltern ihren Kindern von der DDR, von ihrer eigenen Schulzeit in den siebziger Jahren ?
  • Daß gutes Lernen für den Staat, die sozialistische Gemeinschaft ganz groß geschrieben war ? Aber was für ein Druck wurde zum Beispiel bei „Lernkonferenzen“ auf leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler oder gar Lernverweigerer ausgeübt ? Wurden die individuellen Fähigkeiten und Neigungen der Kinder und Jugendlichen in der DDR-Schule angemessen gefördert ?
  • Daß in der Schule noch Disziplin und Ordnung herrschten ?
    Aber waren die geforderte Einordnung ins Kollektiv und die Unterordnung unter die Lehrer wirklich erstrebenswerte Verhaltensmuster der Schulkinder ? Wie stand es mit freier Meinungsäußerung in Unterricht und Schulalltag ?
  • Daß die Aktivitäten und Veranstaltungen der Jungen Pioniere
    und der FDJ viel Spaß gebracht haben ? Aber war die Teilnahme letztendlich nicht Pflicht für alle ? Hätte man als Jugendlicher nicht lieber manchmal nur „abgehangen“?
  • Daß die Schulbücher nichts kosteten ? Aber bestand ihr Preis
    nicht in der Ideologie, die sie auch vermittelten ?
  • Daß die sozialistische Einheitsschule die soziale Benachteiligung des westlichen Schulsystems aufhob ? Aber entstanden nicht
    über die staatliche Zulassung zum Abitur unter sozialistischem Vorzeichen neue Privilegien und Eliten?
Der Fragenkatalog ließe sich fortsetzen. Mit der Ausstellung wird versucht, Gespräche zwischen Kindern und Jugendlichen und den damals in der DDR heranwachsenden Eltern und Lehrern in Gang zu setzen.
Schule in der DDR


Schule in der DDR
 Für den Inhalt der Webseiten zeichnet die Leiterin, Frau Dr. Martina Weinland, verantwortlich.